Drucken

Angeln: Erfahrungen

Veröffentlicht in Angeln

Was taugen der Krakower See und anliegenden Seen als Angelgewässer?

 

Krakower See, AngelplatzAngeln ohne Fangerfolg kann ziemlich frustrierend sein. Grundsätzlich haben die Seen hervorragende Wasserqualität und die Besiedlung rund um den See ist kaum vorhanden. Industrie gibt es praktisch nicht.

 

In den letzten Jahren hört man immer häufiger, dass die Fangerfolge am Krakower See doch ziemlich zurückgegangen sind. Deshalb große Frage: War früher wirklich alles besser? In Bezug auf das Angeln am Krakower Untersee scheint man diese Frage mit „Ja, aber“ beantworten zu müssen. „Ja“, weil es meiner Erfahrung nach tatsächlich weniger gefangen wird. „Aber“, weil man berücksichtigen muss, dass bis zur Mitte des vergangenen Jahrzehnts wirklich paradiesische Verhältnisse geherrscht haben. Alte Fangbücher und Erzählungen dokumentieren, dass man früher wirklich fette Beute machen konnte, ohne sich sehr zu mühen.

 

Als Gründe für die zwei letzten schlechten Angeljahre werden immer wieder die Kormorane genannt. Fakt ist, dass der unter Naturschutz stehende Krakower Obersee eines der größten Brutgebiete für Kormorane im Mecklenburger Binnenland ist. Letztes Jahr brüten 525 Kormoranpaare in dem zugegen großen Gebiet. (Quelle Schweriner Volkszeitung, laut Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie in Güstrow). Ein weiterer Grund ist scheinbar, dass auf Grund der Kormorane nicht mehr allzu viel Fisch in den See eingesetzt wird.

 

Andererseits ist immer noch Fisch im See. Gefangen wird weiterhin. Erfahrene Angler kommen auf ihre Kosten. Man muss nur bedenken, dass der Krakower See schon allein wegen seiner Größe ein schwieriges Angelgewässer ist.

 

 

Kommentare (7)
7Mittwoch, 21. August 2013 10:39
hebeda
der beitrag spiegelt meine persönlichen erfahrungen wieder , ich angel seid +30 jahren am krakower see, der see hat sich in der zeit stark gewandelt, von brauner, flockeriger brühe in einen sauberen , meistens recht klaren see mit mindestens 2-3 meter sichttiefe.


ich fahre jedes jahr ca. 3-4 wochen an den krakower see zum angeln .

meistens eine jeweils woche im mai, juni, juli und august.

das gejammer bezüglich der kormorane ist aus meiner sicht übertrieben.

der see hat einen exzellenten fischbestand.

aufgrund der hohen sichtigkeit im see im frühjahr ist das angeln allerdings schwer, da einen die fische einfach sehen. ich habe schon jahre erlebt mit 8-10 meter sichttiefe. da sind hecht+ barsch schon lange weg, bevor das boot in sichtweite kommt.

die scheuchwirkung ist nicht unerheblich, das vergessen die meisten.

ich habe in einer woche im schnitt 100-150 barsche gefangen und nebenbei immer mindestens 5-7 hechte als beifang beim barschangeln (im schnitt 70-80cm), in der regel ist mindestens ein hecht pro woche abgerissen(+90cm), da mein barschgeschirr mit dropshot montage nicht dafür ausgelegt war.

aus der erfahrung der letzten 10 jahre kann ich sagen, das kein jahr wie das andere ist, jedes jahr sind die besten fangplätze neu zu suchen.

mal funktioniert ein barschberg hervorragend, dann wieder stehen die fische auf 10m tiefe im freiwasser in 12-15 meter tiefem wasser .

wichtig zum barschangeln sind: ein boot, ein brauchbares echolot und das wissen, wie man einen fischschwarm auf dem echolot erkennt.

und zur orientierung eine tiefenkarte , eine brauchbare ist hier :

http://i52.tinypic.com/2dhwhm1.jpg

desweiteren sind haubentaucheransammlungen immer ein garant dafür das fische am platz sind , oft auch barsche.

in uferbereichen sind patroullierende möwen, die einen uferabschnitt immer auf und abfliegen, ein sicheres zeichen für barsche und kleinfische . meistens fliegen sie 10-20 minuten auf und ab, dann machen sie 15 min pause, dann gehts wieder los. auch die möwen sind sich anscheindend ihrer "scheuwirkung" bewusst bei ihrer suche nach fisch.

ansonsten sind grosse schilf und/oder kraut+flachwasserbereiche/plateaus mit anschliessendem tiefwasserbereich oft vielversprechend.

oft steht auch wesentlich mehr fisch in der nähe von bootshäusern - da sich die kormorane da nicht hintrauen.

die fische machen in der regel tagsüber ab 9 uhr eine vertikalbewegung, das heisst, wenn die kormorane zu fressen beginnen, ist im freiwasser und in flachen abschnitten (bis 8m tiefe) ohne kraut und deckung kaum ein fisch zu finden.
die fische stehen dann tief, im kraut oder irgendwo anders in deckung.

erst in den späten nachmittag/abend stunden kommen sie dann wieder in flachere wasser.


ein weiteres wichtiges kapitel ist die köderwahl, wer barschangeln will mit 10cm gummfisch oder 12cm wobbler wird wenig erfolg haben.

als beste ködergrösse haben sich 2-7cm langen schmale kunstköder für mich erwiesen. gummifische, wobbler, streamer , am besten in naturfarben (braun , grün, ocker, rostbrau etc), keine fluorezierenden farben am tage - nur bei schlechte lichtverhältnissen(!) , desweiteren kanariengelb , pink und hellblau und perlmuttweiss, cremeweiss - aber auch hier keine selbstleuchtenden neonfarbenen köder.

die scheuchwirkung ist nach meiner erfahrung nicht unerheblich mit neonfarbenden ködern , funktioniert gut auf hecht, auf barsch nur bedingt im krakower see.

gruss martin alias HEBEDA
6Sonntag, 07. April 2013 17:47
Achim Meyer


Im Mai und im Oktober 2012 sah es nicht gut aus mit den Hechtfang es gab zwar einig große Hechte aber mittlere oder kleine war nicht einer am hacken den wir zurücksetzen konnten und wollten,da wir nur Hechte ab 60 cm große mitnehmen. Wir haben aber gesehen wie hunderte Komorane den Untersee lehrgeräumt haben.Weiter wurde bekannt das keine Fische mehr eingesetzt werden,auch keine Aale


5Dienstag, 06. November 2012 11:53
Ulli


Ich war im August 2011 für drei Tage am Krakower See einen Kollegen besuchen. Mit dem Boot raus, viermal geworfen, vier Hechte. Konnte es selbst kaum glauben. Leider nicht grösser als 60 cm. Aber an dem Abend keinen zu fangen, war schon ein Kunststück. Man konnte genau sehen wo die Hechte am rauben waren. Vom Bootssteg nachmittags, mit Zwiebackteig (ganz klassisch ;-) ) etliche Weissfische gefangen. Alles nix grosses, aber hat Spass gemacht. Also alles in allem, ein tolles Revier!! Komme nächstes Jahr wieder. Übrigens, wir sind mit dem Boot von "Am Wildfang" aus gestartet und auch nur in diesem Bereich des Sees geangelt.


4Sonntag, 16. Oktober 2011 11:27
Gunnar


Der Herbst war erfolgreicher als das Frühjahr. Auch zwei mittelgroße Hecchte gefangen.


3Freitag, 12. August 2011 13:06
Rüdiger Schramm


Viele Barsche und einige Brassen. Leider keinen Hecht. Habe aber bis auf zwei Touren mit dem Boot nur vom Ufer geangelt.


2Donnerstag, 16. Juni 2011 10:36
Gerd S.
Zurück aus dem Urlaub.

-das Angeln und entspannende nichts tun war unsere hauptsächliche Urlaubsbeschäftigung und hat Spaß gemacht sehr schöner See mit sehr klarem Wasser, Lage des Hauses am Wasser mit Steg (traumhaft)

-15 Brassen verschiedener Größe leider nicht die erhofften Karpfen

-diverse kleine Weißfische und Barsche

-in den letzten 3 Tagen endlich 3 Hechte (2 x 82,0 cm 1 x 69 cm)
1Mittwoch, 15. Juni 2011 20:03
Herbert Ronder


Ich hatte einen erfolgreichen Angelurlaub. Viel Weißfisch, einige Barsche. Das schönste am Krakower See ist aber der See und seine Ruhe und Größe. Nächstes Jahr gerne wieder.